TopNews

15.08.2019
Motion GmbH investiert stark in neueste Movinglights von ELATION
Die Dry-Hire-Spezialisten der Motion GmbH erweitern erneut ihren Bestand an Movinglights von ELATION. Nachdem das Unternehmen zuvor bereits Artiste Da Vinci und eine dreistellige Stückzahl Proteus Hybrid in die Vermietung aufgenommen hat, legt Motion nun noch einmal erheblich nach...mehr
02.08.2019
FOLLOW-ME stellt Lizenz Lite+ mit ArtNet-Merge vor
FOLLOW-ME reagiert auf Kundenfeedback und erweitert seine bereits vorhandenen Lizenzen um Lite+, die den für viele Anwender so wichtigen ArtNet-Merge in die Lite-Version bringt...mehr
02.08.2019
LMP ist LSC Lighting Systems "Distributor of the Year 2018"
Der australische Hersteller von Lichtsteuerungslösungen, LSC Lighting Systems, hat den deutschen Exklusiv-Vertrieb LMP Lichttechnik kürzlich mit einem Award für herausragende Vertriebsleistungen ausgezeichnet...mehr

 

ALTMAN Lightning

ArKaos

CAPTURE

ChainMaster

ELATION Professional

ENTTEC

D

High End Systems

LITECRAFT

LITECRAFT Truss

LITTLITE

LSC Lighting Systems

LumenRadio

Obsidian Control Systems

Rock Solid Technologies

TECLUMEN

V:LED

Visual Productions

WORK

WORK PRO stellt LightShark LS-Nodes vor

Mit den LS-Nodes hat der spanische Hersteller WORK PRO eine neue RDM/DMX Streaming-Range vorgestellt, die die Industriestandards ArtNet und sACN unterstützt. Die Serie umfasst drei verschiedene Modelle, die ein (LS-Node1), zwei (LS-Node2) und vier (LS-Node4) frei konfigurierbare DMX-Universen bieten.

Die kompakten LS-Nodes entsprechen dem gleichen Formfaktor wie die WORK PRO Lichtsteuerung LS-Core und werden über einen USB-C-Stecker oder über PoE mit Strom versorgt. Mit den optionalen LS-AR 19-Rack-Chassis können bis zu 4 LS-Nodes auf 1 HE in einem Flightcase montiert werden. Alle LS-Nodes verfügen über einen integrierten Ethernet-Switch mit zwei Ports und sind multiprotokollfähig.

Die LS-Nodes sind voll kompatibel zu den LightShark-Lichtsteuerungen LS-1 und LS-Core und können wie diese über einen Webserver konfiguriert werden. Im Webinterface lassen sich die DMX-Frame-Rate (von 15 bis 40 Frames/s), Firmware-Upgrades, unabhängige RDM/DMX-Port-Routings (jedes Universum kann unabhängig zu jedem der RDM/DMX-Ports geleitet werden) vornehmen und konfigurieren. Die RDM-Kompatibilität ermöglicht es zudem, die Konfiguration, Statusüberwachung und Verwaltung von RDM-fähigen Fixtures von Lichtpulten aus durchzuführen.

Alle Modelle verfügen über mehrere Betriebsmodi:

  • Single-Mode: RDM/DMX zu ArtNet/sACN Transceiver (LS-Node1 und LS-Node2), konfigurierbar über das Netzwerk.
  • Merger-Mode: Hier können die LS-Nodes verschiedene Universen empfangen (über ArtNet/sACN oder DMX) und in den gleichen Ausgang zusammenführen, wobei man zwischen HTP- und LTP-Merge auswählen kann.
  • Backup-Mode: Im Backup-Mode können an den LS-Nodes zeitgleich zwei Konsolen betrieben werden. Sobald die Primärkonsole ausfällt, schaltet der LS-Node automatisch auf das Signal der Sekundärkonsole mit einer maximalen Latenz von drei Sekunden um.
Fotos © WORK PRO

 

LMP | Gildestraße 55 | 49477 Ibbenbüren | Tel. +49 5451 5900 800 | Fax +49 5451 5900 59 |